Anspruchsdenken von Nerds

Mir fällt es immer mehr auf. Nerds zicken überall und stets über alles und jeden rum. Die Con ist ohne Highlights. Der Film ist zu lahm. Die Zeichnungen zu stupide. Trotzdem bezeichnen sie sich aber weiterhin als Fans und treue Wegbegleiter. Beisst sich diese Aussage denn nicht? Das ist es, was ich mich schon etwas länger frage und möchte hierzu heute kurz mit Euch quatschen. Komplett spoilerfrei.

Nerds: „Eure Con hat immer nur Absagen von Stars!“

Die letzte Zeit fiel es mir abartig so krass auf, dass ich hätte brechen können. Verschiedene Nerds haben sich bei Social Media Plattformen von verschiedenen Cons aufs Übelste Luft gemacht. Dabei ist es sogar unerheblich von welcher Veranstaltung wir gerade sprechen.

Rory McCann aka The Hound von Games of Thrones vor seinen Fans aka Nerds
Rory McCann (aka The Hound von Games of Thrones) spielt Mundharmonika auf der ersten German Comic Con

Eine Convention ist ein Sammelbecken für Fans jeder Art. Mal etwas spezifischer. Mal etwas generalistischer. Mit die größten Highlights sind stets die Stage-Panels. Auf diesen stellen sich internationale Film- und Seriendarsteller, Künstler, wie auch Autoren den Fragen aus dem Publikum und führen Gespräche mit Moderatoren.

Hierzu müssen also die besagten Personen auch eingeladen werden. Ups,… falsch. Sie müssen GEBUCHT werden. Bedeutet: Der Veranstalter bezahlt Geld dafür, dass die Stars sich den ganzen Tag (oder gar das ganze Wochenende) in einer Messehalle befinden, um Fotos zu machen, Autogramme zu geben und sich Fragen stellen zu lassen. Da werden im Hintergrund Verträge für einen Termin, welcher sich 1-2 Jahre in der Zukunft befindet, hin und her geschickt, hart verhandelt und gefeilscht. Kommt es endlich zur Einigung, dann freut sich jede der Parteien und die Kommunikation aus Werbezwecken kann beginnen. Das bedeuetet nichts anderes, als das uns Nerds z.B. via Social Media mitgeteilt wird, dass Star XYZ zur Convention erscheint.

Nerds beim Gotham Panel
Fan auf dem Schoß von Drew Powell (Serie: Gotham | Butch)

Das Problem an dieser Sache ist allerdings, dass die Conventions, welche schon 1-2 Jahre im Vorraus geplant werden, sich manchmal mit Jobterminen der Gäste überschneiden. Denn eins dürfen wir Fans und Nerds nicht vergessen: Schauspieler müssen an Drehterminen, Textproben und Kostümproben teilnehmen. Und genau deswegen lieben wir sie so. Wir lieben sie wegen ihrer Filme. Wegen ihres Tun und Handeln. Daher kennen wir sie. Und wenn ein neuer Film zwischenzeitlich ruft, dann kommen diese eben gelaufen. Darauf folgen dann die bekannten Absagen für Conventions. Wir dürfen einfach nicht vergessen, dass das eben deren Job ist und Conventions das Erfüllen eines Fanbegehren ist. Lukrativ zwar, aber immer noch hinten angestellt. Ganz zu schweigen davon, dass auch unsere Lieblinge nicht vor Husten, Schnupfen oder verspäteten Flugzeugen gefeit sind.

Und ganz ehrlich: Natürlich kommt man meist wegen paar ganz spezieller Highlights zu einer Convention, doch sollte jedem Besucher klar sein, dass man keinen Anspruch auf das Erscheinen dieser Stars hat. Das steht auch deutlich in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen jeder Convention. Zudem gibt es auf Conventions weit mehr als nur diesen einen Star. Erfreut Euch an der ganzen Veranstaltung und nicht nur an einem oder drei besonderen Leuten. Ihr werdet so viel Freude haben und großartige Sachen entdecken.

Nerds: „Ich muss bezahlen um Darth Vader zu spielen?!“

Oha! Der letzte große Shitstorm von Nerds an ein Spiel war definitiv für (oder vielmehr gegen) Star Wars Battlefront 2 von Electronic Arts (EA). Was ein Aufschrei! Man stelle sich vor, dass man sich über ein Jahr auf DAS Star Wars Spiel freut und dann wird einem später mitgeteilt, dass nicht alle Sachen (auf welche man sich ja so gefreut hat) von Beginn an spielbar sind. Entweder man schaltet sich das mit einer Art Erfahrungsbarometer frei (was Zeit beansprucht und Leistung) oder aber man bezahlt für die Freischaltung des entsprechenden Contents.

Stormtrooper sind für Nerds ein Muss
Tanzender Stormtrooper auf der Gamescom

„Wie? Was? Wo? Echt jetzt? Was soll das? Ihr zockt uns nur ab!“ Überall im Netz war es zu vernehmen. Tatsächlich sorgte der Aufschrei dafür, dass sich EA zu einer Erklärung bei Reddit hinreißen ließ. Im Übrigen der meißtgehasste Beitrag den Reddit je hatte. Die Nerds rissen EA in Stücke und EA handelte. So wurde das System leicht verändert. Der Content war nun leichter zu erreichen. Aber auch das half nichts. So wurde das Spiel nach gerade einmal einem Monat um die Hälfte des Preises reduziert. Angeblich soll Disney sogar soweit sein, EA die Star Wars Lizenz abzunehmen, damit sowas nicht nochmal passiert. Star Wars ist ein zu wichtiges Franchise, als es mit einem schlechten Gefühl bei Nerds benetzen zu können.

Schauen wir uns die Fakten zum Nerds Shitstorm an

Doch was ist denn genau geschehen? Haben die Nerds vielleicht recht?

– EA kündigt ein Star Wars Spiel an.
– Millionen Nerds rasten aus und stellen sich vor, wie geil dieses Spiel (in Verbindung mit dem Kinostart von „Star Wars The last Jedi“) wird.
– EA teilt mit, was das Spiel alles tolles kann und was sich seit dem Vorgänger verbessert hat. Das man sogar auf die Nerds wegen fehlender Raumschlachten hörte.
– Alle Nerds freuen sich und sind auf der Gamescom von der Grafik geplättet.
– Manchen Nerds gefällt das neue Spieldesign nicht zu 100%.
– EA kündigt an, dass die Charaktere Luke Skywalker und Darth Vader spielerisch oder monetär freigeschaltet werden müssen.
– Der Shitstorm beginnt.

Star Wars - Ein Traum für Nerds
May the 4th be with you

Was wir feststellen ist, dass sich potentielle Spieler ein Wunschspiel ausgedacht haben. Ein Spiel, dass ihnen unter gewissen Parametern zu 100% gefallen wird. Ohne aber eine große Info über das Spiel bekommen zu haben. Das sich das Spiel dann nicht so entwickelt, wie sie sich das vorgestellt haben, reißt alles an den Boden. Ohne das die Nerds bisher auch nur einen Cent gezahlt haben oder Arbeitsleistung hinter sich brachten, kam ein Anspruchsdenken ans Licht, was seines Gleichen suchte. Im Übrigen etwas was wir gesellschaftlich in vielen Punkten vermehrt entdecken können. Womit wird dieses Handeln gerechtfertigt?

Nerds: „Hast Du das Spiel überhaupt mal gezockt, Du Noob?!“

Ich selbst liebe dieses Spiel. Liebte gar den Vorgänger. Spielprinzip, Gefühl und Grafik sind so gut, dass ich mich fühle, als ob ich tatsächlich am Krieg der Sterne selbst teilnehmen würde. Am Release-Tag zockte ich es direkt an. Und was ich selbst schmerzlich feststellen musste: Darth Vader zuckte sein brummendes Lichtschwert und ich hatte keine Chance. „Wow! Den gibts ja doch schon!“ dachte ich. „Geil!“ Es machte für mich keinen Abbruch ob ich erstmal nicht alle Charaktere zocken konnte (dachte ich zunächst). Als mich dann aber Darth Vader umbrachte, war das kein schlimmer oder gar ungerechter Moment für mich. Ich klatschte vor Freude in die Hände. Ich war traurig um mein Sterben, aber irgendwie glücklich das es Darth Vader war – welcher mich dahinraffte.

Kurz: Kommt bitte alle von Eurem hohen Ross runter! Das Spiel ist grandios und bietet so viele tolle Momente. Von einem Abzocken kann tatsächlich nicht die Rede sein. Genießt das Spiel und bewundert was EA vieles richtig gemacht hat. Habt einfach mal Spaß an dem was man Euch bietet und nicht nur an dem was Ihr Euch wünscht.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.